Mara Schäfer und ihr Nähcafé

Mara Schäfer und ihr Nähcafé

Die Darmstädterin Mara Schäfer bietet bei uns im Mehrgenerationenhaus Darmstadt (MGH) ein Nähcafé an: Wie kann ich eine Modeidee verwirklichen? Welcher Schnitt passt zu welchem Stoff? Wie nähe ich einen Rock, ein T-Shirt? „Ich nähe für mein Leben gern“, beschreibt Mara ihre Leidenschaft für eine der ältesten handwerklichen Tätigkeiten.

Mit 12 Jahren saß Mara das erste Mal an einer Nähmaschine und wurde mit dem „Näh-Virus“ infiziert. Zuerst absolvierte sie eine Ausbildung zur Erzieherin. Ihre Liebe zu Stoffen führte zur Eröffnung eines Stoffateliers, das sie bis 2008 geführt hat. Vor einem halben Jahr wagte sie den Schritt und machte sich selbständig – mit einer mobilen
Nähschule. In dieser möchte sie Menschen gerne behutsam für das Nähen begeistern: Schritt für Schritt, Stück für Stück. „Das Wichtigste sind mir die Menschen, ich will sie dort abholen wo sie sind“, betont die herzliche Frau. Auf der Suche nach Räumlichkeiten wurde sie im Internet auf das MGH aufmerksam. Die Kursräume kosten nur ein geringes Entgelt und sind bei Bedarf anzumieten. Außerdem ist sie neugierig und probiert gerne viel aus. Also ist sie bei uns im MGH genau an der richtigen Adresse. Hier hat sie die Möglichkeit, etwas anders zu machen – anders DA zu sein. 

„Ich nähe alles selbst, ich kaufe nur Wäsche, Strümpfe und Schuhe“, verrät sie mir. „Die Hosenschnitte sind am schwierigsten“, erzählt Mara. „Besonders dieser Teil“, sie deutet mit ihrem Finger auf einen Teil in der Hüften- und Leistengegend. In den 90ern benähte sie ihre Söhne sogar mit den sehr angesagten, weiten Baggy-Hosen. Was heute für einen selbst angesagt ist, kann man selbst im Nähcafé kreieren und umsetzen. Denn Nähen ist unabhängig von Konfektionen und Modediktaten. Das Motto lautet: „Mode ist, was zu mir passt!“.

Zur Homepage >

Kontakt
  • Kontakt: Mara Schäfer, Nähcafé